Pfad:  purpur13.de » Nur... » ...ein Wiedersehen »
 

… nur ein Wiedersehen?


"12 Monde warst du in den Tempeln der 12 Götter zu Gast und hast ihr Wesen erlernt.
Komm, rück ein Stück näher zu mir. Vielleicht verstört es dich, was ich dir heute zu sagen habe. Aber es ist wichtig für dich und unsere Familie, dass du verstehst."



"Aber ich verstehe doch bereits. Im Praios Tempel wurde ich zu Unrecht bestraft, bei Rondra lehrten sich mich das Schwert, obwohl ich nicht kämpfen wollte, Efferds Diener tranken Tag und Nacht, ohne ein vernünftiges Wort an ihren Gott zu richten.

Im Travia Tempel herrschte ein stetiges Reigen um den Posten des Tempelvorstehers, die Boroni hatten mir nichts zu sagen und bei Hesinde erfuhr ich nur Lug und Trug.

Die Diener des Firun brachten über meine ganze Zeit im Tempel nicht ein Wildschwein heran, die Tsa Geweihten waren allesamt zankende Zicken.

Bei Phex, ja, dort konnte ich einiges lernen, doch ihn als Gott anzubeten erschien mir stets falsch.

Im Peraine Verschlag, das Wort Tempel verdient die Hütte nicht, starben die Kranken wie die Fliegen, trotz der großen Bemühungen der Geweihtenschaft. Ingerimm schürte das Feuer, in dem Waffen und Dolche geschmiedet wurden, um den Tod Unschuldiger zu verursachen.

Doch am schlimmsten von allen ist Rahja. Wozu sie mich zwangen bereitete ihnen Freude, doch nicht mir.

In diesen 12 Monden habe ich meinen Gott gefunden. Viel habe ich von IHM gelernt, viel habe ich nachgedacht. Wie froh ich bin, diese Familie mein eigen zu nennen.

Und so weiß ich, du verstehst es.
Das Opfer, das ER nun von mir verlangt, liebe Mutter."


Gundulor von Gausenstein, auf dem Hauptsitz der Familie von Gausenstein, am ersten der Namenlosen Tage 1022 BF (Der Tag, als seine Mutter Gerwine von Gausenstein unter ungeklärten Umständen für immer verschwand)